Angepinnt alles rund ums neue pitbike 50-250ccm

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • alles rund ums neue pitbike 50-250ccm

      Hallo,


      Da hier im Forum ständig neue fragen bezüglich des Öles und und und.. gefragt werden wollte ich mal einen Sammelfred eröffnen wo alles drin seien sollte was man zu beachten hat und wissen sollte.




      -1-
      Spykes ausführliche Erklärung:
      Öl, Ventile, Auspacken & Zusammenbauen,
      Richtwerte für Temperaturen


      -1.5-
      Einige Tutorial-Videos z.B. Bremse entlüften, Öl-Wechsel, Vergaser reinigen...usw. By e-gnulf sowie pitbikedirect.com und braaap

      -2-
      Vergaser richtig einstellen--> jetzt mit video

      -3-
      Schaltpläne

      -4-
      Werstatthandbuch

      -4.1-
      -explosionszeichnung des motors Lifan 125cc

      -4.2-
      -Motornummer entschlüsselung leicht gemacht ZB. -ZS1P54fmi-

      -5-
      Zündkerzenbilder

      -6-
      Shops

      -7-
      Paar nützliche Docs und PDF

      Tuning fiebel monkey/dax (vorrangig wegen motor Tuning sowie umbau + teile)




      ne kleine erklärung des fahrzeugs..
      -->
      Edit 2:

      -->
      Links


      Rechts



      -1-
      los geht´s, erst mal eine ausführliche Erklärung von Spyke.

      "spyky92" schrieb:



      Erste Schritte beim Pitbike (liegender 1Zylinder 4-Takt Motor, geht natürlich auch mit jedem Vergleichbaren Motor :wink:

      Los gehts.

      Man bekommt das Pitbike geliefert.

      1. Auspacken & Zusammenbauen

      Hier sollte man direkt überprüfen ob zu mindestens optisch alles in Ordnung ist. Dann das Pitbike nach Anleitung zusammenbauen. Hier bietet es sich an (für den Fall das man wie 85% der Leute Chinapitbikes fährt) die Schrauben auf Deutsche Qualität zu wechseln.
      Generell sollten alle Schrauben nochmal angezogen werden. Merke: Nach fest kommt ab. :wink:


      Der erste Start & Einfahren

      Vorher: Ventile einstellen!


      So gehts:

      (Video von BBR, ich hab´s mal wieder auf MyVideo hochgeladen.)




      hier weitere videos:

      youtube.com/watch?v=QJciyJRJh8Q
      QJciyJRJh8Q


      youtube.com/watch?v=2xkXQi_aPuw&feature=related
      2xkXQi_aPuw


      youtube.com/watch?v=xZ8hBOGeQSA
      xZ8hBOGeQSA

      1. Checkt auch mal die Benzinleitungen auf evtl. Beschädigungen. Hier bietet es sich auch an, die Leitungen zu wechseln, denn die Chinesenteile werden nach 3 Tagen steinhart :lol:

      2. Der Vergaser sollte vor dem ersten Start nochmal gereinigt werden, oft vergessen das die Chinesen nämlich...

      3. Benzin in den Tank. Ich empfehle Super (Normales Benzin gibts eh nur noch Recht selten :wink: ). Bei Motoren mit einer Verdichtung von mehr als 11:1 oder einer Frühzündung empfehle ich als Sicherheit Beispiels weiße Super Plus zu verwenden um ein Klopfen (Selbstentzündung des Gemisches vor dem OT ist Schädlich!!!) Motors zu verhindern.

      4. Standgas leicht hoch stellen, Benzinhahn umlegen, Kickstarter umlegen und kräftig mit bedacht treten. Nach ein paar Mal treten sollte die Kiste laufen.


      Jetzt kommen wir zum nächsten wichtigen Punkt: [size=130]Das Einfahren[/size]

      Manche Fahrer setzen sich auf´s Bike und geben Vollgas, ist aber nicht zu empfehlen :roll: :lol:

      1. Lass die Kiste erst mal im Stand ein bisschen laufen (~5min) in der Zwischenzeit kannst du das Standgas einstellen und deine Fahrklamotten anziehen :wink:

      2. Fahr ne Runde (ca. 15-20 min) um den Block / Wald in möglichst niedrigen Drehzahlen. Also früh hoch schalten und möglichst spät runter schalten.

      3. Heimfahren Ölwechsel, gutes Öl rein, hier empfiehlt es sich direkt eine Magnetische Öl-Ablassschraube einzubauen. (zum Öl gibt unten mehr zu lesen :wink: )
      Das Verhindert das die Späne der Getrieberäder die beim (ein)fahren entstehen (normale Abnutzung) in den Ölkreislauf gelangen und im Schlimmsten Fall zum Tod des Motors oder des Getriebes führen können :wink:

      4. Wieder anmachen (am besten ist, wenn der Motor noch schön warm / heiß ist, ansonsten erst wieder warm laufen lassen), Losfahren und in allen Drehzahlbereichen fahren..etwa 5 - 7 Beitreibstunden (muss nicht am Stück sein). Sich aber langsam in der Drehzahl steigern, dass heißt mit wenige Drehzahl beginnen und kontinuierlich steigern, mal wieder Gasstöße bis ca. 3/4tel Gas, dann mal wieder nur 1/3tel Gas geben... usw..

      5. Wieder Ölwechsel, FERTIG. Jetzt ist die Kiste Motoren technisch einsatzbereit. Aber Achtung: Regelmäßige Pflege ist wichtig!

      - Ölwechsel
      - Luftfilter säubern
      - Ventile einstellen
      - Speichen & Schrauben nachziehen
      - Nach ca. 50-70 Betriebsstunden mal die Kolbenringe wechseln und nach ca. max 150 Betriebsstunden den ganzen Kolben.
      usw..

      "UniSolRomeo" schrieb:





      Fragen zum/wegen Ölwechsel:
      Es wird immer wieder gefragt wann und wie der Ölwechsel durchgeführt werden sollte!

      Ölwechsel je nach Nutzung der Maschine alle 10 bis 15 Stunden, Ölfilter reinigen alle 50 Stunden
      Verwende normales Motorenöl oder speziell für Motorradmotoren angebotenes Öl,
      keine Zusätze wie Graphit, Super Leichtlauf, Synthetik etc.
      Additive, entwickelt für Automotoren, greifen die Kupplungsbeläge an, sei quellen auf,
      Schmierzusätze wie Graphit bringen die Kupplung zum Rutschen!

      Motor warm fahren, warm heißt, das Öl sollte warm sein. 10 Minuten sollte man schon fahren.

      Motor abstellen, geeignetes Auffanggefäß unter den Motor stellen.

      Die Ablassschraube lösen und herausdrehen.
      bei Motoren mit liegendem Zylinder befindet sich Diese unter dem Motor. Im Motorschutz ist
      extra eine Öffnung für die Schraube!!!

      Bei Motoren mit stehendem Zylinder finden sie die Schraube seitlich links (öffnen sie den
      Alu Deckel SW 24 mm links unter dem Kurbelwellengehäuse)
      Finger weg von der schräg im Gehäuse sitzenden Schraube.

      Vorsicht das Öl ist heiß!

      Lass das alte Öl ablaufen, tropft es nicht mehr, neige das Motorrad etwas zur Seite.
      Damit läuft das Öl fast zu 100% ab.

      Nun reinige die Ablassschraube und schrauben sie, evtl. mit neuem Dichtring den kann
      man meist zwei Mal wieder verwenden, wieder ein.

      Die Stahlschraube von Hand bis zum Widerstand drehen, dann eine 1/8 Umdrehung mit dem
      Schlüssel anziehen.

      Achtung, das Motorgehäuse ist aus Aluminium!

      Den Aludeckel SW 24, am besten mit einer 6-Kant Nuss lösen. Vorsicht, Darin befindet sich
      eine Feder und ein Sieb in Form eines Hutes. Als Dichtung ist er mit einem O-Ring versehen.

      Überprüfe ob der O-Ring noch über den Rand des Deckels ragt. Ist das der Fall, könntest
      du ihn wieder verwenden!
      Schraube den gereinigten Deckel, mit Feder und Filter, Reihenfolge: Deckel/Feder/Filter
      in der Feder, mit einem passenden Steckschlüssel ( Nuss) ein bis du merkst der O_Ring
      sitzt auf dem Gehäuse auf und ziehen sie ihn etwas fester an.
      Nicht zu fest, sonst reißt der Rand des Deckels ein und er ist undicht!

      Fülle ca. 1Liter Öl der Viskosität 10 W 40, 15 W 40 bis zur Max. Marke ein.
      Verschließen sie den Einfülldeckel.

      Lasse den Motor kurz mit Standgasdrehzahl laufen. Ein bis zwei Minuten reichen aus um
      den Ölkreislauf Pumpe, Leitungen, Ölkühler, etc. zu füllen.

      Stelle nun den Motor ab und warten mindestens eine Minute.
      Kontrolliere den Motorölstand indem du den Ölmessstab herausdrehen und abwischen,
      dann steckst du den Messstab wieder ein.

      Nicht einschrauben, nur an das Gewinde anlegen.

      Halte den Ölstand immer an Maximum ( oberster Rand der schraffierten Fläche)

      Ölfilter:
      Die Motoren haben keine auswechselbare Ölfilterkartuschen aus Papier. Lediglich ein
      Zentrifugalfilter ist vorhanden. Dieser sitzt auf dem Kurbelwellenstumpf unter dem
      Getriebedeckel.

      Um den Filter zu reinigen, müsst du den Getriebedeckel demontieren.
      Öffne die drei Schrauben am Ölfilterdeckel und nehmen den Deckel vorsichtig ab.
      Entfernen den festsitzenden Schmutz aus dem Becher.
      Am Einfachsten mit einem Plastikteil auskratzen und mit Benzin auswaschen.
      Überprüfe ob der Filter fest auf der Kurbelwelle sitzt. Schließe den Deckel. Sollte die
      Dichtung beschädigt sein, erneuern Diese!



      Zum ÖL:

      Ich habe immer mit 15W50 für Nasskupplungen eingefahren und dann auf 10W40 gewechselt. Ist aber egal.
      15W50 oder 10W40 von einem guten Hersteller (Castrol, Liqui Moli, Motul usw...) für Nasskupplungen (das ist wichtig, da sonst die Kupplungslamellen auf quellen können.)
      Wer auf der Rückseite der Packung liest findet den Vermerk "auch für Nasskupplungen" oder so auch. Steht bei allen Ölen drauf. Ausnahme: Liqui Moli. (Bin bis jetzt schon Castrol, Motul und Liqui Moli gefahren, hat immer drauf gestanden.) Und im Notfall fragt man einfach mal das Personal des Shops oder Google :wink:



      VENTILSPIEL
      Bei den Chinesen passt das in etwa
      (muss man auch ein wenig probieren, jeder Motor ist anders :wink: )

      Einlass: 0,08 - 0,09mm (im Zweifelsfall wenn die Aufteilung der Fühlerlehre zu grob ist dann 0,10mm)

      Auslass: 0,10mm


      "mx-freakstore.de" schrieb:



      Die Ventileinstellungen sollten im kalten Zustand gemacht werden.
      Das Bike sollte auf den Hubständer nicht in Waage sondern Motor-
      seits leicht nach Oben in Stellung gebracht werden,
      da sonst Motorenöl ausläuft!

      Schraubt den linken Kurbelgehäusedeckel ab,darunter liegt das Polrad.
      Das Polrad/ Schwungrad entgegen dem Uhrzeigersinn drehen bis
      die T-Marke auf dem Schwungrad der Bezugsmarke am Kurbelgehäuse
      gegenübersteht.siehe Markierung.
      Schraubt den ,links am Zylinderkopf von der rechten Seite mit einer
      langen Stiftschraube befestigten Deckel ab,darunter liegt das
      Steuerrad welches an der Nockenwelle befestigt ist.

      Die Stiftschraube nicht ziehen,stecken lassen!
      Das Steuerrad hat einen Pfeil als Markierung,dieser muß mit
      der Markierung am Zylinderkopf (Kerbe) übereinstimmen.
      Jetzt sind die Ventile entlastet. Schraubt den Oberen(Einlass)
      und Unteren(Auslass)Ventildeckel ab.

      Kontrolliert das Maß der Ventile.

      China Replika Motoren

      Einlassventil 0.10 mm
      Auslassventil 0.10 mm



      Original Japan Motoren

      Einlassventil 0,05 mm
      Auslassventil 0,07 mm


      Richtwerte für Temperaturen:

      Chinamotoren : 80-90c°

      Daytona : 90° - 110° c

      Originale Motoren usw. hab ich keine Ahnung, sorry aber weder bei meinem Honda 50ccm noch bei dem 88+r hab ich bis jetzt kein Ölkühler gebraucht :D :wink:

      Gruß spyky




      1.5

      "Elektrognulf" schrieb:

      Einige Tutorial-Videos z.B. Bremse entlüften, Öl-Wechsel, Vergaser reinigen...usw

      braaaponline
      channel-->
      --> youtube.com/user/braaaponline

      öl-wechsel
      youtube.com/watch?v=UwcVGV60T4A
      UwcVGV60T4A



      pitbikedirect.com
      mal zwei weitere videos von pitbikedirect.com

      channel-->
      --> youtube.com/user/pitbikedirect?feature=watch

      Öl wechsel
      youtube.com/watch?v=bjhAY69iGI4
      bjhAY69iGI4

      Ventile einstellen für noobs^^
      youtube.com/watch?v=NdObV9TfArM
      NdObV9TfArM


      -2-
      Vergaser richtig einstellen:
      by Elektrognulf


      Wichtig und absolut grundlegend dabei ist, daß der ganze Ansaugtrakt absolut 100% dicht und ordentlich montiert ist.
      Zudem muß der Motor dazu warmgelaufen sein.
      (wenn auch nur im Standgas)
      Der Choke darf zum Gaser einstellen nicht mehr betätigt werden müssen.

      Zum Einstellen gibt es das berühmte "Vergaserviertel"
      d.h. der Vergaser gliedert sich in 4 gleich Teile über die Schieberhöhe

      Für das unterste 1/4 der gesamten Vergaserschieberhöhe ist fast ausschließlich die Leerlaufdüse zuständig.
      Dazu gehört aber zuerst mal ein absolut sauberer Rundlauf im Stand.

      Basiseinstellung dafür ist:
      Gemischschraube 1,5-2 Umdrehungen raus.
      Nadel auf mittlere Stellung am Gaser.
      Danach so lange mit 0,5-er Schritten die Standgasdüsen ändern, bis der Motor ordentlich rund läuft.
      Den ermittelten Wert der Düse um 0,5 höher einsetzen.

      Dann den warmen Motor auf etwa 1200U/min bringen
      (leicht angehobene Standgasdrehzahl)
      und dann die Gemischregulierschraube so lange nach links drehen, bis sich die Drehzahl sich nach unten ändert.
      (Die Stelle merken oder markieren)

      Danach dasselbe Spiel aber dabei die Gemischregulierschraube nach rechts drehen - ebenfalls wieder bis der Motor langsamer läuft.
      (Ebenfalls merken oder markieren)

      Danach wird die Schraube auf Mitte der beiden Stellungen gestellt.
      Jetzt erst geht es weiter im Text.

      In den ersten 2/4 der Schieberhöhe sollte nun auch ein "lochfreies Beschleunigen" möglich sein.

      Wenn der Motor dabei schon "Kämpft" ist er noch zu Fett,
      dann die Leerlaufdüse im 0,5-er Schritt wieder etwas abmagern.

      Wenn diese Einstellung zufriedenstellend läuft geht es weiter zum 3/4 Bereich.

      (Nicht vergessen 2/4 ist der Vergaser bis hierher nun lediglich offen,
      also kein Beschleunigungswunder erwarten.)

      Der 3/4 Bereich wir dann normalerweise (wenn die Hauptdüse ansatzweise passt) auch lochfrei Beschleunigen.
      wenn nicht:

      dann die Sicherung in der Nadel um eine Kerbe höher hängen (Damit geht die Nadel weiter runter und der Motor wird magerer
      Wenn der Motor dabei ein "Beschleunigungsloch" zeigt, die Düsennadel
      erstmal um zwei Stufen höher hängen (also die Sicherumng an der Nadel um eine Kerbe tiefer) damit wird der Bereich etwas Fetter.
      Wenn das noch nicht ausreicht jeweils um eine Kerbe erhöhen.
      Eine Kerbe an der Nadel entspricht etwa einer HD um den Faktor 0,5 grösser)wenn die oberste Kerbe an der Nadel erreicht ist
      und dabei der Motor immer noch Ruckelt, wird die Hauptdüse um den faktor 1 vergrössert und die Nadel wieder eine Kerbe über Mitte eingehängt..
      so herantasten bis dabei auch der 3/4 Bereich sauber funktioniert.

      Jetzt sollten all diese Bereiche sauber laufen.

      Erst wenn diese Parameter alle sauber passen,
      geht man an das Finish.

      Dazu zuerst mal eine Strecke ca. 500 meter mit Vollgs befahren und
      sofort danach die Zündkerze rausdrehen und überprüfen.

      - Ist die ZK zu hell, eine um den Faktor 0,5 grössere Hauptdüse rein
      - Ist die Zündkerze zu dunkel dann eine um den Faktor 0,5 kleinere Hauptdüse rein.

      Wenn das Kerzenbild passt,
      dann passt auch die Vergaserabstimmung.

      Nachdem der Motor dann sauber läuft, wird zum Abschluß nochmal die Gemischregulierschraube (insges max 1/4 Umdrehung) hin oder her
      nachgeregelt auf das Drehzahlmaximum.

      Der Motor sollte jetzt voll ausdrehen (soweit es die CDI erlaubt)
      und ohne zu ruckeln oder zu patzen von unten bis ober raus frei durchbeschleunigen.





      -3-
      Schaltpläne
      hier mal ein paar Schaltpläne für jeden x-beliebigen Motor
      (die haben die selben Kabelfarben und sind allesamt identisch aufgebaut, von 50ccm bis 250ccm)


      5pin CDI Belegung:




      "elektrognulf" schrieb:







      vereinfachter Anschlussplan englisch..



      Innenrotorkit
      minibike-club.de/index.php/Att…d00c018c8bf535aae2ca029a8

      250cc motoren
      minibike-club.de/index.php/Att…d00c018c8bf535aae2ca029a8

      selbst gemachte Pläne zum anschließen...








      -4-
      Werkstatthandbuch
      Dazu gibt's nen Link zum Werkstatthandbuch wo alles bis ins kleinste Detail beschrieben ist;)

      honda-dax.de/Handbuch3/8handbinh.html


      -4.1-

      explosionszeichnung des motors Lifan 125cc




      -4.2-
      -Motornummer entschlüsselung leicht gemacht ZB. -ZS1P54fmi-

      Gut, mal angenommen man hat die Nummer "ZS1P54FMI" vorgesetzt bekommen, daraus kann man schließen das es sich um einen Zongshen, Einzylinder liegend, 54mm Kolben Durchmesser, fahrtwindgekühlt, für motorräder gedachter 125ccm Motor ist.
      Puh, viele Informationen bei so wehnig zahlen und buchstaben;) jetzt kommt die kleine tabellarische Liste mit der ihr euren Motor identifizieren könnt.

      Nochmal als Beispiel: "ZS1P54FMI"

      ZS = Zongshen

      (LC = Loncin, JL = Jialing, WY = Wuyang, YX = yinxiang, XYA = xingyue, LF = Lifan usw.)

      1 = Ein zylinder

      P = liegender zylinder
      (das "p" steht nicht immer da!)

      54 = zylinderbohrung bzw. Kolbendurchmesser
      (Kann also auch 39/47/52/55/60usw da stehen)

      F = Luftgekühlt

      M = Motorrad

      I = 125ccm
      (B=50, D=70, F=90, G=100, H=110, I=125, J=140/150, K=150/160)

      In Kombination mit dem Kolben Durchmesser 54 zb. Kann man mit dem kürzel "I" am ende der nummer den hub ermitteln.


      -5-
      Zündkerzenbilder
      wenn die Zündkerze mal komisch aussehen mag einfach mal vergleichen^^






      -6-
      Shop´s
      ein paar Shop´s für teile und Tuning sowie Fahrzeuge (China wie HighEnd):


      edit:neuer Shop

      maciag-offroad.de/shop/warengr…d_Technik/23-;204;23.html

      widstore.com/de/

      mx-freakstore.de/

      tjr-motorsport.de/shop/

      24mx.de/pitbike/

      happy-motorparts.de/shop/catalog/browse?shop_param=

      cenkoo.de/shop/

      ud-racing.de/


      "meisterheizer" schrieb:


      Hab da noch ein Paar Super Shop`s:
      willisgarage.de

      4-stroker.de



      EDIT:

      weite Shops..
      Mit internationalem Versand

      "spyky92" schrieb:




      Paar nützliche Docs und PDF
      Habe ein paar schöne Sachen beim stöbern gefunden, wer der englischen Sprache mächtig ist kann gerne vorbei schauen^^

      pitpro.com.au/support.php


      Tuning fiebel monkey/dax (vorrangig wegen motor Tuning sowie umbau, teile)

      monkey-garage.de/tuning-fibel.pdf



      sollten jetzt noch fragen sein, einfach Posten....

      ps@MOD bitte Pinnen..
      thx4pinnen^^


      -----------------------------------------------------------
      Hier gehts zu meinem Pit^^
      -----------------------------------------------------------

      mfg unisolromeo


      Copyright liegt bei mir selbst;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 19 mal editiert, zuletzt von unisolromeo () aus folgendem Grund: Motorentschlüsselung editiert, magnetische ölablasschraube..

    • Na Glückwunsch, haste sehr gut hinbekommen, habe mir das zwar nicht alles durchgelesen, aber wie man sieht ist es ja sehr umfangreich geworden :thumbsup:

      Ich denke das die ganzen Erklärungen, auch ganz bestimmt ausreichen um den letzten mit zwei linken Händen zu überzeugen, wie was gemacht wird ;)


      Gruss Jan


      Edit:

      Habe gerade bemekt das sich die Bilder nicht vergrößern lassen, bis auf die Abbildung mit den Zündkerzen,
      aber das wird nachher bestimmt noch geändert werden

    • Hehe,

      Danke fürs lob;)
      die Bilder werden dennoch so bleiben, einfach rechtsklick,im neuen Tab öffnen, fertisch;)
      die Bilder bleiben deshalb so weil sie auf ca.800x600 damit auch Leute mit bambusleitungen die Seite laden können;)

      edit:

      erste version, bald mit partliste^^



      explosionszeichnung des motors Lifan 125cc



      Mfg unisol

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von unisolromeo () aus folgendem Grund: explosionszeichnung motor 125cc

    • Hallo und schönen Abend,
      Wer kennt das nicht, die ständigen fragen bezüglich des Motors... Zb. "Ich hab mir einen noname Motor gekauft" oder jehmand fragt "was das für ein Motor" usw. Und manch einer kann dann nicht recht die frage beantworten..

      Nun, jetzt könnt ihr, ich habe mich mal rann gemacht um die motoridentifikationsnummer zu entschlüsseln für jederman;)

      Gut, mal angenommen man hat die Nummer "ZS1P54FMI" vorgesetzt bekommen, daraus kann man schließen das es sich um einen Zongshen, Einzylinder liegend, 54mm Kolben Durchmesser, fahrtwindgekühlt, für motorräder gedachter 125ccm Motor ist.
      Puh, viele Informationen bei so wehnig zahlen und buchstaben;) jetzt kommt die kleine tabellarische Liste mit der ihr euren Motor identifizieren könnt.

      Nochmal als Beispiel: "ZS1P54FMI"

      ZS = Zongshen

      (LC = Loncin, JL = Jialing, WY = Wuyang, YX = yinxiang, XYA = xingyue, LF = Lifan usw.)

      1 = Ein zylinder

      P = liegender zylinder
      (das "p" steht nicht immer da!)

      54 = zylinderbohrung bzw. Kolbendurchmesser
      (Kann also auch 39/47/52/55/60usw da stehen)

      F = Luftgekühlt

      M = Motorrad

      I = 125ccm
      (B=50, D=70, F=90, G=100, H=110, I=125, J=140/150, K=150/160)

      In Kombination mit dem Kolben Durchmesser 54 zb. Kann man mit dem kürzel "I" am ende der nummer den hub ermitteln.

      Ich hoffe es ist soweit verständlich formuliert und ich werde es bald in den ersten Post editieren.


      Lord unisol
    • Hi,

      Das maximale was die high pressure pumpen drücken in den 150-160
      Sind 12KgF/cm², das umgerechnet sind etwa 11bar maximal Leistung.
      Mann sollte das aber nie dazu kommen lassen, wo der normaldruck liegt hab ich leider keine Ahnung.
      Das hat bis jetzt noch keiner gemessen;) wenn du das mal machen solltest immer her mit den ergebnissen;)



      Mfg unisol
    • @atze
      Ursache könnte so manches sein,
      Würde alles mal durchchecken.

      Vergaser
      Luftfilter
      Benzinschlauch
      Benzinhahn
      Benzin Durchfluss (ob genug nachläuft)

      Dann den Motor kontrollieren,
      Zündkerze (kerzenbild)
      Ventile nachstellen
      Zündung kontrollieren (grundplatte und schwungmasse)

      Weiter könnte man die elektrik durchschauen ob irgendwo ein masse Problem besteht,
      Wenn alles nix bringt cdi wechseln bzw. Diverse mototeile wechseln (Kolben, kolbenringe, ventile und ventilschaftdichtungen usw.) auch mal das Motoren öl sammt ölfilter wechseln.

      Wurde schonmal was repariert?
      Wurde der normale wartungsplan eingehalten?
      Wie alt ist das bike?
      Gabs vorher schonmal Probleme?


      Edit:

      @summaracer

      Ah ok, 9-10bar kann man dann annehmen;)
      Da hast du aber Glück gehabt das die schläuche nicht geplatzt sind;)



      Mfg unisol
    • @Uni: Der 250er hat keinen richtigen Ölfilter. Er hat nur ein grobes Sieb und eine Zentrifuge auf dem Kurbelwellenstumpf.
      Keine Leistung hört sich für mich stark nach eingelaufener Nockenwelle an wegen zu schlechtem Öl. Könnte natürlich aber auch ein verstopfter Luftfilter, Vergaser, Zündung oder Kraftstoffversorgung sein.
      Zieh' auf jeden Fall die Schraube vom Polrad nach!
    • Hi,

      Es gibt zich verschiedene Arten der Markierung, das muss nicht zwingend eine kerbe sein,
      Dort kann auch ein Pfeil oder ein körnerpunkt sein. Es kommt sogar in 85% aller Fälle vor das dort garnix ist da der chinese der gerade Schicht hat keine lusst hatte den letzten arbeitsschritt durch zuführen;)

      Schau hier mal rein und scroll etwas runter, unter dem punkt "Synchronisieren der Nockenwelle" sind zwei Bilder wo man sieht wie es sein sollte;)
      honda-dax.de/Handbuch3/8zylinder.html



      Mfg unisol
    • schraub mal den zündungsdeckel ab, dann drück mal den kickstarter runter. sollte sich die schwungmasse mitdrehen ist evtll. ein ventil die ganze zeit offen und der motor kann keine kompresion aufbauen. sollte die schwungmasse sich nicht mitdrehen ist die welle hinten abgebrochen und darfst sie wechseln, evtl ist nur ein kleiner haltestift zum aritieren gebrochen, versuch mal die kickstarterwelle mit bloßen händen rauszuziehen(kein witz!! ist mir auch schon passiert).


      Kannst du das bike im ersten/zweiten gang anschieben? oder klackert/blockiert dabei was?




      mfg unisol