Lager- und Wellendichtring (Simmerringe) Übersicht

    • Ein Lager mit einer erhöhten Lagerluft (radial sowie axial) wird nur benötigt wenn sich Betriebs- und Montagebedingungen vom Normalzustand unterscheiden,
      z. B. wenn Presspassungen für beide Lagerringe verwendet werden oder außergewöhnliche Temperaturen vorherrschen.
      Lager mit der Bezeichnung C3 und höher, haben eine größere Lagerluft als "normale" Lager (CN). Lager mit der Bezeichnung C1 oder C2 haben eine geringere Lagerluft. Da bei den Lagern an der Hinterachse nur auf dem Außenring eine Presspassung vorliegt ist eine erhöhte Lagerluft i.d.R. nicht hilfreich. Es zählt am Ende sowieso das Gesamtspiel im verbauten Zustand und nicht das des einzelnen Lagers.

      Also einfach die normalen Lager von SKF nehmen, die reichen für das Quad allemal aus.

      Gruß Stroker
    • Das c3, c4 gebabbel ist immer das gleiche..

      Im Endeffekt geht es aber doch nicht nur um die Lagerluft von der immer geredet wird.
      Auch was Temperentwicklung angeht finden C4 Lager in ihrer Verwendung immer wieder Bestätigung. Gleiches spiel bei hohen Drehzahlen..
      Ob nötig oder nicht kann man sich Streiten, bei den Kurbelwellenlager angefangen, c3 ist Aussreichend aber lange nicht Ideal hat sich herausgestellt.. ging es da etwa nur um den Punkt Lagerluft. Nein..
      Somit ist ein c4 Lager gerade in so speziellen Fällen immer die bessere Wahl, mir fällt kein Triftiger Punkt ein ausser Preislich, auch bei dem Radlager c3 einem c4 Lager vorzuziehen.
      Ein Lager mit geringerer Lagerluft Verschleißt auch schneller..
      Laut Hersteller ist das Einsatzgebiet eines c3 Lagers, gerade im Maschinenbau gängig, da geht es aber um Maschinen die keine hohen Drehzahlen erreichen, und auch keine starken Lastwechsel haben.
      In allen anderen Geräten in denen zb. ein c3 Lager verbaut ist, die gegenteilige Einsatzgebiete haben, sind diese nur aus einem Grund verbaut.. Geplante Obsoleszenz..
      Hersteller wie Skf werden sich schon was dabei gedacht haben, als sie die Lager spezifiziert haben..

      Gruß Roland :bier:
    • Doch, bei C3, C4 geht es erstmal nur um die Lagerluft. Bei der Temperaturentwicklung oder dem Verschleiß handelt es sich lediglich um die Auswirkungen des Betriebs der gesamten Anordnung (inkl. Lagersitze und deren Maß und Lage zueinander). Die Lagerluft des Lagers ist zweitrangig, und sofern man sie im eingebauten Zustand auch nicht überprüft bzw. nachmisst volkommen willkürlich.
      Bsp.: Wenn die Lagersitze nicht parallel zueinander stehen, durch versetze Motorhälften, Fertigungstoleranzen oder Temperaturdehnungen, dann kann ein C3 oder C4 Lager diesen Versatz durch erhöhtes Spiel des Innenrings (zur den Wälzkörpern) ausgleichen. Wird dieses Lager nun aber in einer idealen Anordnung betrieben, so kann das erhöhte Spiel zu frühzeitigem Verschleiß der Laufbahnen führen. Ideal ist also immer eine Lageranordnung mit minimaler Lagerluft.
      Im Maschinenbau werden Standardmäßig nicht C3 Lager verbaut, denn vor allem bei Maschinen mit Lastwechseln werden angestellte und oftmals vorgespannte Lagerungen (X- oder O-Anordnung) eingesetzt, die ein minimales Spiel aufweisen.
      So oder so, die Lagerluft ist nicht das einzige Merkmal einer Lagerung und man sollte daraus keine Doktorarbeit machen, da man i.d.R. eh die Einsatzbedingungen nicht genau kennt.

      Gruß Stroker :bier:
    • Die Einsatzbedingungen stellen doch die Herstellers grob zur Verfügung, kann man sich als Pdf Herunterladen.
      Und auch die Spezifizierung der Lager gibt auch Rückschlüsse darauf.

      Kann doch jeder Mensch im Internet nachlesen.

      Nicht nur Lager in der form wie wir sie von den Pockets kennen haben eine Bezeichnung der Lagerluft, Skf weißt Lager mit geringer Lagerluft, Maschinen zu die hohen druck, Belastungen auf die Lager geben, geringen Drehzahlen
      Lager mit großer lagerluft, hohen drehzahlen und so gut wie keinen Druck äußerlich abbekommen usw.
      Habe diese Gespräche schon zick mal geführt unter anderen auch mit meinem Onkel der ist Alleinunternehmer und fertigt Maschinen großteils für die Landwirtschaft, Kräne, Rückewägen, Holzspalter auch diese wo waagerecht auf den Hänger liegt etc. Und auch er sagt immer wieder es geht um die Preissache, nicht um das wirklich Ideale Lager für den Einsatzzweck, da geht es um Lager die 7-800€ kosten.. dann ist es so das Lager mit geringerer Lagerluft, oder größerer Lagerluft mehr kosten, so was macht man dann..
      Es gibt Lager wie bei uns die c3 die man als Standard Lager bezeichnet, und die mit allem irgendwie zurecht kommen. Lager mit höherer oder geringerer Lagerluft eher spezifische Einsatzgebiete haben.

      Gruß Roland :bier:
    • Falls ausser mir noch jemand eine 39 mm Zocchi Wapu in Betrieb hat und diese mal revidiert werden muss lege ich hier mal das benötigte Material bei.

      So kann bestellt werden bevor die Pumpe schon auseinander ist.



      Lager : 2 Stk, 688 2RS ( löst die originalen... RU ab)

      Wedi : 8/22 /7 AS

      Gummi o-Ring : 41 x 1.78 NBR

      Ich habe mich aber für 42 x 2 70NBR entschieden, da er besser in der Nut sitzt und auch besser presst. ( wichtig ist nur das ihr etwas Silikon oder Öl mit dran gebt, sonst sitzt der Deckel so fest das ihr ihn dann nicht mehr raus bekommt.

      Wapu Rad gibt es ja leider nicht mehr zu erwerben, allerdings ist es von der Welle lösbar und somit könnte man sich eine neue Welle drehen und austauschen.






      Die Lager sind fest eingepresst und fallen nicht selbst nach 110 Grad im Ofen für den Deckel und 1 h Gefrierer für die Lager, in den Sitz!
      Ich musste sie mit etwas Nachdruck einpressen.


      PS.
      Die alten Lager lassen sich samt Wedi mit einer M6 Sechskant Imbus schraube perfekt auspressen.
      Auch hier würde ich das erhitzen des Deckels empfehlen, um den Lagersitz etwas zu schonen.

      :bier: