Project #1# mein erster Eigenbau / Kracher Umbau

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kleine Update...

      Gibt nicht viel neues :S
      Nach heftigen Unwettern hat der Schweisser meines Vertrauens nun keinen Zeit mehr da er täglich bis in die Nacht, Hagelschäden flickt...
      Und ohne fertigen Rahmen komme ich nicht wirklich weiter...

      Ich bin aktuell auch arbeitstechnisch so beschäftigt das ich wenig Zeit finde um hier große Sprünge zu machen.

      Nur ein paar Details sind zwischendurch gemacht worden, wie zb Teile poliert, fürs lackieren, bzw eloxieren, alten Bremssattel revidiert und etwas mit Farbe aufgehübscht, eine Nabendistanz angefertigt um die Kettenflucht zu bewerkstelligen.



      Das war mein erster Versuch an einer Drehbank :rofl:
      Werd da sicher noch etwas üben müssen X/

      Ein paar Distanzhülsen hergestellt, und lauter so Kleinkram.

      Da ich befürchte das es zeitlich wohl nicht so rosig aussieht, habe ich heute beschlossen, doch schon mal die Lucky anzufassen, denn dort sollte eigentlich nicht allzuviel zu machen sein, so daß der Knirps wenigstens ein laufendes Bike hat für im August X/





      In der kommenden Woche bin ich auswerts bei einem Kunden und habe dort am Abend die Möglichkeit eine richtige Werkstatt zu benutzen...
      Hab mir mal einige Teile in den Transport geschmissen, mal sehen ob ich dort dann zu was komme.!?



      Gruß und eine schöne Woche wünsche ich :bier:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ulle ()

    • Wie bereits im anderen Beitrag erwähnt, werde ich wohl hauptsächlich hier an diesem bike weiter arbeiten, damit wenigstens der Knirps bald mal ein paar Runden auf dem neuen drehen kann.

      Heute haben wir die Teile vom Eloxalwerk abgeholt.
      Ich wusste ja das es ohne Gewähr gemacht wurde, dafür habe ich auch fast nichts dafür bezahlt, aber dieses Ergebnis liess mich doch ein wenig schmunzeln :rofl:

      Seht selbst... Sollte alles orange werden...




      Hab dann zum Knirps gesagt...
      Tja... Jetzt wirds halt ein rosa Bike :rofl:

      Nein quatsch... Ich denke ein paar Teilen in scheu rosa passen vielleicht garnicht schlecht!
      Und das was garnicht geht wird halt mit dem Rahmen lackiert oder gepulfert, auch da war ich mir, nach einem guten Rat nicht mehr so sicher ob lackieren die beste Lösung ist...


      Vieleicht habt ihr ja noch einen guten Tipp aus welchen Material ich die Halterung der Schwinge machen soll..!?
      Soll ähnlich werden wie an der lucky...

      Habe schon eine Hand voll Teile da die ich für Optionen gehalten hatte, vor allem 4mm va Stahl erschien mir günstig, aber es ist nicht nur schwer sondern auch nicht besonders steif... Lässt sich dafür aber gut schweißen.

      Hab mir auch vor ein paar Tagen eine gebrauchte Schleifbandmaschine geschossen die hoffentlich Platz hat in meiner micro Werkstatt...
      Dann wären einige mühsame Handarbeiten sicher einfacher und schneller.

      Auch polieren wäre dann möglich ohne den Dremel... Endlich!



      PS.
      Wenn jemand nen phva über hat für nen anständigen Preis, dann würde ich mich auch überzeugen lassen den 19er phg weg zu lassen, damit ich bei der Abstimmung nicht den nächsten zylinder riskiere :love:

      :bier:
    • Ulle schrieb:



      Vieleicht habt ihr ja noch einen guten Tipp aus welchen Material ich die Halterung der Schwinge machen soll..!?
      Soll ähnlich werden wie an der lucky...

      Habe schon eine Hand voll Teile da die ich für Optionen gehalten hatte, vor allem 4mm va Stahl erschien mir günstig, aber es ist nicht nur schwer sondern auch nicht besonders steif... Lässt sich dafür aber gut schweißen.
      Aluminium 7075 wäre meine Wahl.


      Vizemeister 2016 / offene Klasse
    • Ja richtig... Das wäre ideal, allerdings nur wenn ich schon Halterungspunkte am Rahmen hätte, wie sie bei der lucky Standard sind.
      Bei ihr sind die Verlängerungen des Radstandes, bzw. Höherlegungen, auch aus 7075er alu.

      Ich rede allerdings von der Aufnahme an sich, die erstmal am Rahmenrohr verschweißt werden muss.

      Ich habe gestern mal zwei Teile aus dem va Stahl geschnitten und halbwegs in Form gebracht...
      Werde die seitliche Stabilität dann wohl auch wieder über Achsen zwischen den Haltepunkt herstellen, wie beim anderen bike denke ich.
    • Achso, du meinst die Halterungspunkte.
      Da würde ich Gleiches mit Gleichem verschweissen.
      Wenn der Rahmen aus Stahl ist (wovon ich mal ausgehe) dann würde ich die Halterung aus 5er Flachstahl nehmen. An meiner Lucky hab ich sogar gerade mal 4 mm gemessen.
      VA würde ich an der Stelle nicht verwenden, eher normalen Schwarzstahl.
      Dann würde ich innen und außen einzelne Raupen legen und nicht (gleich) durchgängig verschweissen, sonst verzieht sich der Rahmen eventuell zu stark.
      Kommt auch drauf an ob du 4 einzelne Stücke (Haltepunkte) herstellen willst, oder 2 längere um mehr Stabilität zu erreichen.
      Zum Chassis selbst hast du ja noch nicht viel geschrieben.
      Ist der hintere Teil (zum Motorträger) selbst gemacht ? Wenn ja, dann solltest du ja wissen um welches Material es sich handelt.
      :bier:


      Vizemeister 2016 / offene Klasse
    • Ja richtig.
      Ich mache es ähnlich wie bei der lucky, als ein Teil.

      Aber am oberen Halter wollte ich ein Langloch oder zwei drei Löcher machen, damit sich die Höhe verstellen lässt.

      So oder so ähnlich habe ich mir das vorgestellt...


      Da ich jetzt alles mit ace-sauerstoff schweissen muss, hätte ich die Halterungen für die Schwinge ohnehin beidseitig geschweißt, da ich, wenn ich einen Brenner nehmen würde mit dem ich die 4 mm durchschweissen kann, wohl den ganzen Rahmen zum glühen bringen würde :pinch:

      Also besser einen kleineren nehmen und dafür etwas schönere Nähte.


      Ja der Rahmen ist bis auf den Lenkkopf und die obere Strebe komplett Eigenbau und bisher schon ein Sammelsurium aus verschiedenen Metallen.
      Hab halt das genommen was sich gerade angeboten hatte...

      Die Motorhalterrohre sind aus einem hochfestem Stahl, diese rohre sind Komponenten von Kompressoren an denen arbeite und sie hatten bereits die perfekte Form, daher habe ich sie so verwendet.

      Die streben sind aus gewöhnlichem Baumakrt vierkant Profilstahl.

      Für den Heckteil hätte ich sowohl rohr als auch vierkant profil da, werd es die Optik entscheiden lassen, was es wird am Ende.


      Gibt es einen speziellen Grund warum man nicht verschiedene metalle nehmen sollte oder gerade va?
      Hat das Nachteile?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ulle ()

    • Bei verschiedenen Materialien wäre mir persönlich aufgrund der verschiedenen Legierungen die Gefahr eines Bruches an der Schweissnaht zu groß.
      Die Belastung an der Stelle ist ja relativ hoch.
      Klar, mit MAG kann man das machen.
      Mit Autogen kenn ich mich nicht aus.
      ACE Sauerstoff sagt mir nix / kenn ich mich nicht aus.
      Ich verschweisse eigentlich alles im WIG Verfahren, da ich ein Gerät dafür habe.
      Gibt schönere Nähte, ist aber um einiges anspruchsvoller als E-Schweissen oder MAG.
      VA wäre mir auch zu schwer am Pocket.


      Vizemeister 2016 / offene Klasse
    • OK alles klar...
      Danke!

      Ace.... Heisst Acetylen, also normales autogen...
      Wie das mit Brüchen aussieht kann ich im allgemeinen nicht sagen, aber rein von der Naht her würde ich sagen das eine Autogennaht sehr stabil ist, auf jeden Fall um einiges stabiler als das Grundmaterial, somit wenn etwas bricht, dann immer neben der Naht....

      Aber das habe ich mir noch garnicht vor Augen gehalten, das unterschiedliche Materialien ein Problem in Sachen Stabilität darstellen können...
    • Unterschiedliche Materialien miteinander Verschweißen gibt Probleme, auch das sind Gründe warum Brüche neben der Naht entstehen können. deswegen immer Materialien nehmen die gleiche Schmelzwerte haben, inkl. das dazu passende Flussmittel.
      Man kann es machen, in einigen Bereichen ist das auch kein Problem, in unserem Bereich aber nicht zu Empfehlen, Rahmen, Schwingen und Heckträger verwinden sich immer wieder bei der Fahrt, zwar nur minimal dafür aber immer und immer wieder.. man darf nicht vergessen das die Personen die darauf fahren oft das 3- fache oder Deutlich mehr wiegen als das Fahrzeug. Dazu kommen äussere Einflüsse wie Verzögerungs, Flieh- und Vertikalkräfte, Stürze, Fahrbahnbedingte Einwirkungen usw. das darf man nicht vergessen.

      Gruß Roland :bier:
    • Damits nicht heißt ich tu ja nix...
      Hier mal der aktuelle Stand.





      Hab in den letzten Wochen nicht viel Zeit gehabt und hab, wenn dann, an meinen autogen,, Künsten,, gearbeitet.

      Hab den Frontrahmen nun mal durchgeschweisst und heute die Nähte etwas grob abgeschliffen.

      Sobald ich die bikes zur habe, werd ich die Schwinge mit den kürzlich eingetroffen Talons ausstatten und die Halterung am Rahmen anschweissen.

      :bier:
    • Ein kleines wenig off topic aber indirekt gehört das schon zum Projekt :whistling:

      Habe ja nun gemerkt das es durchaus anspruchsvoll ist verschiedene Legierungen oder gar Stahlarten miteinander zu verschweissen, vor allem wenn die Materialstärke unterschiedlich ist.

      Sind diese ähnlich lassen sich sehr schöne und saubere Nähte mit dem Brenner legen.

      Da mich ja am Ende auch noch ein Auspuff erwartet der etwas Zuneigung benötigt und ich da nix dem Zufall überlassen möchte, habe ich mir als Übung nun mal den Pott der alten 40er Chinasemmel zur Aufgabe gemacht X/

      Ausgangslage denkbar schlecht.
      Weit mehr als 30cm zylindrischer Krümmer mit identischem ( nicht vorhandenem Diffusor), gefolgt von zwei identischen Kegeln die beide eine Länge von ca 14 cm haben und zu guter letzt ein "esd"...

      Naja... Eigentlich nur ein 50er rohr in dem gähnende Leere herrscht :rofl:

      Keine basis also für etwas das wenigstens ein bißchen was mit Auspuff zu tun haben soll...

      Dank Roland lag bei mir allerdings seit Monaten ein Auspuff mit doppeltem esd rum, der zumindest den Ansatz von zwei unterschiedlichen Kegeln hat.

      Der solls also sein...

      Zuerst mal schneiden und weg mit den esd's.
      Ein paar Masse genommen und aus chromstahl Blech vom Schrottplatz die ersten Konuse gebastelt.
      Garnicht so einfach wie ich dachte!
      So ohne Hilfsmittel..
      Nur hammer und ein Rohr als Klopfunterlage kamen zum Einsatz.

      Ich kann euch sagen 8|
      Das ist ne echte Herausforderung 0.5 mm Chromstahl mit nem Brenner zu schweißen und dann das ganze noch auf die 1.5 mm Baustahlrohre aus China zu adaptieren :S
      ...

      Junge junge... Da muss man ein lockeres Handgelenk entwickeln, damit das kein Schweizer Käse wird.



      Krümmer deutlich gekürzt und einen Diffusor angedeutet, für den Anfang und die ersten Nähte.

      Nach den ersten zwei Stäben kamen sogar mal ein paar recht passable Nähte dabei raus =O




      Alles nochmal am mopet angehalten um die Passung zu kontrollieren und dann den Krümmer wieder angesetzt.

      Wird der Einfachheit halber der originale bleiben...
      Wäre auch schwer da etwas größeres dran zu machen, wenn man dann noch mit dem Querschnitt aufwärts gehen muss.
      Bliebe von den Konen dann nicht mehr viel übrig.

      Dann die Birne aufgeflext um die Konen zu verlängern und ein 73 mm Mittelstück einzusetzen, das aus einem Stück Regenrinne geschnitten wird :rofl: .







      Fortsetzung folgt :rolleyes:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ulle ()