Lucky 7 Projekt - Avotecnica CNC 49ccm 5 Port

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • CNC-Tec Motorsport schrieb:

      Die Lucky ist meiner Meinung nach das einzige Chinabike welches sich lohnt aufzubauen.



      Nö. Richtig muß es heißen :




      CNC-Tec Motorsport schrieb:

      Die Lucky mit der Alutecgabel ist meiner Meinung nach das einzige Chinabike welches sich lohnt aufzubauen.



      Servus

      Der Stroker ist schon so ein kleiner "Wegschnapper".Ich hatte mal ein Äuglein auf eine DM Gabel geworfen.... :D

      Na dann laß mal schauen,was du so gebastellt hast...
      Scheint ne Lucky der 2.Generation zu sein.Trotz ersten Sparmaßnahmen wie Gabel hat sie noch den "guten" Rahmen.Erkennst du an dem Bügel im Heck.

      Ich hoffe,das du bei der massiven Auspuffhalterung auch an eine ordendliche viberationsdämpfende Befestigung fürs Reso gedacht hast.Nicht,das das vorne einreißt.

      He,he,dann haste ja mit der Schwinge Glück gehabt.Eine lange Schwinge macht aus einem anderen Grund schon richtig Sinn.
      Die Lucky ist durch ihren Gitterrohrrahmen recht steif.Das wirkt sich bei ungefederten Starrahmen sehr negativ aufs Fahrverhalten aus.Dazu kommt die sehr nach Vorne geneigte Gabel - da kommt echtes Chopperfeeling auf :D
      Ganz gleich ob Low Budget oder Schickimikiumbau - am Ende sollte das Heck angehoben und der Radstand vergrößert sein.Also im Prinzip von Mini auf Midi - dann fährt die auch richtig gut.Meine Adapterplatten sind auch immer aus 6mm Feldwaldwiesenalu - reicht.Ich würde nur bei der unteren Schwingenverschraubung die Muttern gegen eine Alustrebe mit M8er Gewinde in den Stirnflächen tauschen.

      Ich würde den Auslaß erst mal so lassen.Wie du schon selber sagst,ist die Vorverdichtung arg gering.Damit ist auch die Strömungsgeschwindigkeit deines Frischgases gering.Da du für den Spülvorgang im Zylinder nur ein bestimmtes Zeitfenster hast,kann es sein,das bei zu langsamer Gasgeschwindigkeit nicht alles Altgas rechtzeitig rausgedrückt wird.Die Membranfunktion ist auch von der GG abhängig.Das dein Motor nicht so hoch dreht,wird in erster Linie an zu dicken Membranen liegen.
      Hab hier auch so ein "Sorgenkind" liegen,wo ich "weichere" Membranen als die 0,25er Polinis bräuchte.Einige Sachen hab ich bereits ausgetestet,aber leider ohne Erfolg.Wie du dein Triebwerk auf Zack bekommst ohne die VVD zu erhöhen,kann ich dir leider nicht sagen...

      Nach den Vollwangenwellen mit 10er KB hab ich ne Zeitlang auch intensiv gesucht,weil die im Gegensatz zu den anderen sehr genau gefertigt sind.Die sind einfach nicht mehr zu bekommen.Driver hab ich auch gefragt - negativ.ein einziger Händler bei Ebay.it hat noch welche auf Lager.Allerdings wird er die noch lange haben - schlanke 59€ zzl.13,50€ Versand sind doch a bissal viel für so ne Chinawelle :rofl:
      Du hast doch ne VW-KW mit 12er KB,warum baust du die nicht auf 10er KB um? Hier im Forum ist doch der ein oder andere unterwegs,der KWs revidieren kann.
      Der kann dir die KW zwar nicht wuchten,aber gegen ein paar Euros sicherlich gut richten ;)
      Dann hätteste nicht nur nen perfekten Rundlauf,sondern könntest die KW noch a bissal fürs Avogehäuse pimpen.

      Die wollte ich verbauen :





      Beim ori.Gehäuse macht der Freiraum um den Hubzapfen schon Sinn.Der huscht ja genau in dem Moment an der Membran vorbei,wenn die öffnet.Beim Avo dagegen muß das Frischgas ja nicht durch die KW.Die Aluinlets sollen die Vorverdichtung erhöhen und Verwirbelungen minimieren.Wegen dem leichteren Kolben sind auch die Wuchtbohrungen nicht verkehrt.Zuerst normal gebohrt und dann mit so nem Schälbohrer von innen nach außen konisch gemacht damit die gegossenen Propfen nicht rausfallen können...

      Tja,noch wegen den Ringpins....

      Nen Kolben,wo die soweit auseinander sind um auf den Flächen neben dem HS zu laufen gibts net.

      Ringpins versetzen ist auch net mal eben gemacht.Da die genau auf der Kante sitzen,mußte die neuen Löcher fräsen und brauchst noch ne fluffige Idee um den Kolben zu spannen ohne ihn zu schrotten.

      Wenn das mit den Ringpins in den STsgar nicht funzen kann und früher oder später zu nem Motorplatzer führt,verstehe ich nicht.....





      .....wieso beim 40ccm Polini WK der Ringpin problemlos über den 12mm breiten ST läuft








      oder beim 50ccm BZM LK sitzt der Ringpin auch in der Mitte des Kolbens.Scotty kitzelt ca 15PS aus dem Zylinder und weitet den 13mm ST auf 15mm ohne den Ringpin zu versetzen.








      Daher glaube ich schon,das das funktionieren kann,allerdings würde ich folgendes noch machen:

      Bei so einer heiklen Geschichte würde ich den Chinakolbenringen nicht trauen und gegen Markenringe tauschen.Komm grade nicht auf den Namen,gibt einen Simsontuner,der hervorragende Auswahl hat.

      Den drei STs würde ich mit JB-Weld Spülwinkel verpassen.Ist bei den Querschnitten besser für die Spülung und im Falle des Falles kann der Ring auch nicht hängenbleiben.

      Bei deinem Kolben sind die Ringpins sehr dicht beieinander.die laufen also schätzungsweise sehr dicht an der Innenkannte der äußeren STs.Das wird auf Dauer nicht funktionieren!Also wenn schon,dann sollten die aber auch ziehmich in der Mitte des STs laufen.Beim Mach1 sind die Ringpins 30mm auseinander.Notfalls würde ich auf 12er Bolzen wechseln - da gibts deutlich mehr Kolben mit unterschiedlichen Ringpinabständen.....

      Gruß Dani
      geht nich, :thumbsup: gibts nich
    • oldstyle schrieb:

      Ringpins versetzen ist auch net mal eben gemacht.Da die genau auf der Kante sitzen,mußte die neuen Löcher fräsen und brauchst noch ne fluffige Idee um den Kolben zu spannen ohne ihn zu schrotten.
      Ringpins versetzen ist kein Hexenwerk. Mache ich bei meinen 50ccm WK Motoren auch, da der Ringpin bei den von mir genutzten Kolben in Verbindung mit meinen Zylindern an einer komplett ungünstigen Stelle steht und darum der Kolbenring schon mehrmals Probleme machte. Massive Abnutzungserscheinungen bis hin zu Brüchen waren die Folgen ohne das Umsetzen des Pin's.


      oldstyle schrieb:

      Wenn das mit den Ringpins in den STsgar nicht funzen kann und früher oder später zu nem Motorplatzer führt,verstehe ich nicht.....

      .....wieso beim 40ccm Polini WK der Ringpin problemlos über den 12mm breiten ST läuft


      oder beim 50ccm BZM LK sitzt der Ringpin auch in der Mitte des Kolbens.Scotty kitzelt ca 15PS aus dem Zylinder und weitet den 13mm ST auf 15mm ohne den Ringpin zu versetzen.
      Wenn der Pin mittig durch einen Kanal läuft, dann geht das bis zu einer gewissen Kanalbreite. Bei den 40ccm Blatamotoren läuft der Pin auch durch den Stützkanal und das läuft ohne Probleme. Aber wie gesagt--das funktioniert nur bis zu einem gewissen Maß--dannach federt der Kolbenring ein.

      Aber wie immer-gibts da auch Ausnahmen !

      Hier mal ein paar nette Bilder von einer 50ccm Laufgarnitur bei der der Ringpin mittig durch den Stützkanal lief-Kanal war nicht verbreitert....... Da ist trotz alledem der Ring leicht eingefedert und es sind die beiden kleinen Nasen beim Ringspalt abgebrochen.
      Links der Übeltäter:



      Resultat:




      Letzdendlich muss ja jeder selbst wissen ob er das Risiko eingehen will... Ich persönlich hätte keinen Bock einen Zylinder der viel Arbeit gekostet hat, wegen nem einfedernden Kolbenring zu schrotten nur weil man denkt "wird schon funktionieren".... Dann doch lieber die Pins so umsetzen das die Geschichte wasserdicht ist. :suche:

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von CNC-Tec Motorsport ()

    • In ein normales Krachergehäuse passt das auf keinen Fall, da die Nut fürs Pleuelauge locker 5mm tief sein müsste und das gibt das Material am Gehäuse nicht her. Habe für meine Titanwelle mit längerem Hub die ich mir fürs Krachergehäuse gedreht habe, das ja auch so machen müssen mit einer Nut wegen Pleuelaugenüberstand. Aber da geht nicht wirklich viel wegnehmen bevor man die Schraubenlöcher erwischt. Da kannst 1- 1,xx mm wegnehmen und das wars.

      Bei dem CNC Gehäuse könnte das gehen--weis ja nicht wieviel Platz zu den Schraubenbohrungen ist. Die Welle kann man im Durchmesser klar abdrehen-von ca 66mm auf das Kracherwellenmaß von ca 56mm - also im Radius ca 5mm weg. ABER wenn man sich dann mal so anschaut das da auch die Anlaufflächen fürs Pleuel teilweise flöten gehn--und das die Wandung bei der Pleuelbolzenbohrung nach Aussen verschwindend dünn wird... na ja..... :/ In der Breite müssen die Wangen übrigends auch abgedreht werden wenn man mal nachmisst.


      Mach mal bitte n Bild von deinem CNC Gehäuse. Also im offenen Zustand die Ansicht wo man in den Kurbelraum schauen kann.
    • Ein Bild kann ich erst am Wochenende machen, da ich solange nicht zu meiner Werkstatt komme Die Nuttiefe ist aber sicher <2mm.
      Ich glaub dir das aber schon, wenn du das so genau beschreibst. Ich hab mir auch nur mal ein paar Gedanken dazu gemacht,
      da der Aufwand mit einer Kracherwelle (Trennen, bohren und und...) auch nicht zu unterschätzen ist. Die Wangen abzudrehen ist für mich dann nicht mehr das Problem.
      Ich lass mir aber gerne Tipps zu ner vernünftigen Lösung geben :thumbsup:
      Wie ist das denn bei Markenmotoren, die vibrieren ja nicht wie Sau.

      Gruß Stroker
    • Aber freilich geht des mit der C1 Welle... ;)

      Erstmal vorab - ich hatte die Welle auch zerlegt und ihr wie oben Aluinlets gemacht.In eine 3,2er Bohrung konnte ich völlig problemlos mit einem halbstumpfen Einganggewindebohrer ohne Öl ein M4er Gewinde schneiden. RR hats schon vor Jahren erwähnt - die im Höllenfeuer geschmiedete Hochleistungschinawelle ist also ein ziemliches Weichei.Etwas härter als Baustahl - läßt sich also problemlos spanend bearbeiten...

      Bin mir jetzt net ganz sicher,weils schon ne Weile her ist,aber ich glaube,der KW Raum ist beim Avo etwas größer...

      Welle also passend abdrehen.

      Welle ist dann noch 2mm zu breit.Wie CNC schon sagte,sitzt der Hubzapfen recht weit außen.Schon wegen der Stabilität würde ich jetzt nicht die Stirnseiten abdrehen,sondern das 12mm breite Pleulauge 2mm schmaler machen.Mit nem 10er Lager und einem 30mm Hubzapfen paßt das dann.

      Allerdings ist das C1 Pleul (Mitte) leider 15mm länger als das Kracherpleul (links).Ein Fremdzylinder hilft erstmal auch nix - mit ori Pleul muß man im Schnitt 15mm unterlegen - das wären mit C1 Pleul dann ca. 30mm.Da muß ne Oma ganz schön viele Dichtungen für schnibbeln :D ...
      Abhilfe schaft das rechte Pleul von einer Mach1 KW.Nur 3mm länger und untere Pleulauge bereits 10mm breit.Statt dem 16x22x12 er Nadellager braucht man ein 16x20x10er





      Allerdings läßt sich die Kupplung nicht montieren,da der Wellenstunpf etwas zu kurz ist.Da könnte man das Gehäuse außen 2mm abdrehen - quasi die Kupplung "versenkt" einbauen - und statt dem 5mm breiten Wedi einen 3mm verbauen


      Soderle das wärs schon mit der KW und du stehst vor dem letzten Problemchen :

      Also wenn die Kolbenoberkante im UT bündig zur Auslaßkante steht,dann wird im OT dein Auslaß 1mm offen stehen.

      Meß mal deine Kolbenhöhe.Meine Kracherkolben mit 10er Bolzen sind nur 36mm hoch - bei 37mm Hub geht es nicht.Brauchst also noch einen anderen Kolben...

      Ein altes Foto hab ich auch noch.Von den Materialstärken noch viel Potential für alles Mögliche... 8o


      Gruß Dani






      geht nich, :thumbsup: gibts nich
    • Mal wieder super beschrieben von dir, und top Bilder :thumbup: Danke für deine Mühe.
      Ich seh schon, nur mit Wangen abdrehen ist da nix. Dann hat sich das mit mehr Hub am Chinazylinder erstmal erledigt.
      Bei einem Rollerzylinder siehts dann aber schon wieder anderst aus, der muss aber noch warten. EIns nach dem Anderen :D

      Gruß Stroker

      Edit: Hoppla, hab ausversehen auf den Daumen runter gedrückt. Ich weiß nicht wies das bei dir jetzt anzeigt, nachdem ichs geändert hab.
      Muss natürlich ein Daumen Hoch sein :P
    • oldstyle schrieb:

      CNC-Tec Motorsport schrieb:

      Die Lucky ist meiner Meinung nach das einzige Chinabike welches sich lohnt aufzubauen.
      Nö. Richtig muß es heißen :




      CNC-Tec Motorsport schrieb:

      Die Lucky mit der Alutecgabel ist meiner Meinung nach das einzige Chinabike welches sich lohnt aufzubauen.

      Habe die Woche ne alte Lucky bekommen. Die mit der Alutecgabel. Hat schon einige Jahre auf dem Buckel das Ding. Also wenn ich mir da mal anschaue wie der Rahmen so verarbeitet ist...




      Alle Querbleche sind sonstwie krumm. Rohrstreben sind recht verhunzt... Wenn ich mir da im Gegensatz meine offenbar neuere Lucky anschaue. Die hatte so ne ranzige Gabel verbaut. Da >>



      kein Vergleich zur "guten alten Lucky mit der Alutecgabel"... :P :bier:




      oldstyle schrieb:

      mit ori Pleul muß man im Schnitt 15mm unterlegen - das wären mit C1 Pleul dann ca. 30mm.
      ?? Da kann ich nicht so recht folgen... Das C1 Pleuel ist 15mm länger als das Kracherpleuel. Also müsste man um diese Mehrlänge auszugleichen 15mm zwischen Zylinder und Motorgehäuse zwischenpacken.Soweit so gut. Dann kommen noch die ca 5mm längerer Hub der C1 Welle im Vergleich zur Kracherwelle hinzu. C1 Welle ca 37mm Hub-- Kracherwelle ca 32mm Hub warns glaube....

      Also kommt auf den OT des Kolbens noch die halbe Hublänge >> wären 2.5mm die der Kolben mehr Hubbewegung nach oben- als auch nach unten macht. Also nochmal Spacer von 2,5mm zwischen Zylinder und Motorgehäuse. Da komm ich auf einen benötigten Spacer von so ca 17,5mm. Wo solln da denn 30mm sein? habe ich n Denkfehler oder... ?(

      oldstyle schrieb:

      Also wenn die Kolbenoberkante im UT bündig zur Auslaßkante steht,dann wird im OT dein Auslaß 1mm offen stehen.

      Meß mal deine Kolbenhöhe.Meine Kracherkolben mit 10er Bolzen sind nur 36mm hoch - bei 37mm Hub geht es nicht.Brauchst also noch einen anderen Kolben...
      Mal davon abgesehen das der Kolben am Kolbenhemd für einen 37mm Hub zu kurz wäre-weil wie du bereits erwähnt hast er im OT den Auslass wieder freigeben würde - kommt da noch ein ganz anderes Problem zustande. Wenn man den Zylinder so positioniert, das der Kolben im UT bündig mit Auslassunterkante steht--dann steht der Kolben bei nem Hub von 37mm im OT anschließend einige Millimeter oben raus. Und na ja--- das mit nem ausgedrehten Domecap zu kaschieren wäre in meinen Augen Pfusch. N paar zehntel mögen ja ok sein--aber einige Millimeter nicht. :/
      Bei solchen Spezialbauten wird in der hiesigen Szene normalerweise der Zylinder oben aufgeschweisst damit er verlängert wird. Dann natürlich neu gebohrt/gefräst und wieder beschichtet. Beim Kracherzylinder..öhhm. na ja... lohnt nicht :D



      Im übrigen sind da noch einige Punkte mehr als das was hier bereits debattiert wurde, die Probleme machen. Kupplung..tja.. Wenn die Kupplung so weit drin sitzt, dann reicht die Glocke nicht weit genug rein und die Kupplung schaut hinten aus der Glocke raus. Müsstest das Motorgehäuse also auch noch außen absetzen-oder den Kupplungskorb absetzen- oder die Glocke im Korb versetzen- oder.............

      Mein Tipp wäre--anstatt 20 teile abzuändern.. EINFACH die Kupplung abändern. ;) Macht am wenigsten Stress. Das gleiche Problem hatte ich auch gerade bei nem Umbau der nicht publik ist. :rolleyes:

      Dann schonmal Gedanken zu den KW Lagern gemacht? Normal gehören da 6202er rein mit 11mm breite. Du müsstest für die 17mm Wellenzapfen der C1 Welle 6003er Lager nehmen-ABER die sind nur 10mm breit. Also ditscht die KW aufgrund fehlender Seitenführung an die Gehäusehälften. Müsstest wieder mit Spacern friemeln- oder die KW doch in der Breite abdrehen ABER die seitlichen Anlageflächen für die KW Lager an der KW so belassen.
      Oder doch die Wellenzapfen auf 15mm abdrehen um die Lager mit der benötigten Breite verbauen zu können.... Tja...

      Bei so einem Vorhaben kommen einige Sachen auf einen zu... :suche:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von CNC-Tec Motorsport ()

    • Oh man,mal wieder zu doof,Bilder zu laden... :cursing:

      Sollte eigendlich das werden....









      Sehr gute Auswahl an Kolbenringen hat RZT (Simson Tuning).Da hatte ich auch den kürzeren Hubzapfen & Lager für die C1 KW her.

      Die 30mm waren ja nur ganz groß übern Daumen - KW Hub,Steuerzeiten etc. nicht einbezogen.Die Rollerzylinder haben alle einen recht hohen Kolben.Besonders der Abstand vom Kolbenbolzen zum Kolbendach ist beim Rollerkolben deutlich größer als beim Kracherkolben.Um das auszugleichen,mußt du den Zylinder ca. 15mm anheben;kommen noch die 15mm vom längeren C1 Pleul dazu,sind wir bei 30mm....

      @Stroker : Fürs "Erstlingswerk" würde ich dir die Zylinder von der Suzuki Katana / Morini empfehlen.Das sind zwar nicht die leistungsstärksten Rollerzylinder,aber schon die einfachsten bei der Umsetzung.Stichmaß der Stehbolzen ist identisch mit den Krachern und die sind für 37mm Hub ausgelegt.Deswegen sind die Fenster für die Strömer nicht allzuhoch und du kannst etwas flexibler die SZ gestallten.Z.B. im Gegensatz dazu haben die Piaggiozylinder sehr hohe Fenster - also sehr wenig Nutzhub - und du mußt sehr hohe SZ fahren.
      Nur mal so,falls du dich schonmal nach einem Kanidat umschauen magst....


      Stroker schrieb:

      Wie ist das denn bei Markenmotoren, die vibrieren ja nicht wie Sau.

      Es gibt bei den Motoren zwei gravierende Unterschiede...

      Ein Markenkolben ist etwas leichter als ein Kracherkolben - die KW dafür fast doppelt so schwer.Es gbt also komplett andere Massenverhältnisse.

      Dann haben die Viberationen beim Kracher oftmals keinen "natürlichen" Ursprung.Es wird ja immer wieder gerne vergessen,das so ein Krachermotor gerade mal 10% des Originals kostet.Die minimalen Fertigungszeiten gehen dann oft auf Kosten sämtlicher Paßmaße.Deswegen ist der Weg zu mehr Standfestigkeit z.b. nicht unbedingt ein Markennadellager,sondern die Überprüfung der Paßbohrung im Pleul.

      Als WBM den Threat über das Wuchtverhältnis verfaßt hat,gabs die Vollwange noch nicht so lange - die Quali war also noch ganz ok.Nicht wenige Wellen sind heute einfach nur Schrott.Hast du Glück,sind nur die Wangen um den Hubzapfen verdreht;hast du Pech,sitzt die Paßbohrung für den Hubzapfen nicht rechtwinklig in der Wange.Also wenn schon Vollwange,dann sollte man das schon prüfen/prüfen lassen.Selbst wenn das bei einem Motorinstandsetzer 30€ kosten würde - besser 45€ für eine Vollwange,die sauber läuft als nur 15€ Kaufpreis füe eine,die nur Probleme machen wird.
      Das Wuchtverhältnis in dem Atemzug a bissal zu verbessern macht dann auch Sinn...

      Das die Halbwange so schön läuft,liegt nicht nur an dem besseren Wuchtverhältnis.Ich bin ziemlich sicher,das das keine chinesische Billigwelle,sondern eine japanische Markenwelle ist... ;)

      Wenn du eine alte KW hast,bei der die Gewinde auf den Stirnseiten wirklich mittig sitzen,dann....








      .....könntest du die Wellenstumpfe ganz dicht an den Wangen abflexen.So läßt sich das Polrad und die Kupplung auf eine Unwucht überprüfen und ggf. nachwuchten.Kann bei manchen Teilen richtig Ruhe ins Triebwerk bringen.


      Dann gibts noch das zu große Kolbenspiel.Mit Fenster/Aussparung hat der Kolben eine Unwucht und versucht bei jeder Richtungsumkehr auf die andere Seite zu kippen.Das führt nicht nur zu dem krachertypischen Motorgeklapper,sondern auch zu Viberationen.

      Wenn man Kolben selektieren möchte und kein Meßwerkzeug hat einfach zwei Zylinder nebeneinander stellen,Kolben oben reinstecken und gleichzeitig loslassen - der Langsamere ist der Bessere.

      Der Mach1 ist bisher nicht nur vom Spiel her recht brauchbar,sondern der hat noch ein schön breites Kolbenhemd.Man könnte den Kolben vor und nach der Bearbeitung wiegen und ähnlich viel Gewicht auf der Auslaßseite entfernen.Vom Gehör her klappert der Motor etwas weniger und es lassen sich gefahrlos größere Fenster umsetzen.

      Mein 5 Kanäler/BB6 Kolben sah so aus:







      Gruß Dani
      geht nich, :thumbsup: gibts nich
    • oldstyle schrieb:

      Die 30mm waren ja nur ganz groß übern Daumen - KW Hub,Steuerzeiten etc. nicht einbezogen.Die Rollerzylinder haben alle einen recht hohen Kolben.Besonders der Abstand vom Kolbenbolzen zum Kolbendach ist beim Rollerkolben deutlich größer als beim Kracherkolben.Um das auszugleichen,mußt du den Zylinder ca. 15mm anheben;kommen noch die 15mm vom längeren C1 Pleul dazu,sind wir bei 30mm....
      Soweit ich das jetzt nicht verdrängt und/oder überlesen habe, stand es doch hier nie zur Debatte einen anderen Zylinder oder Kolben zu verbauen..oder?? ?( Stroker hatte doch blos den Plan-bzw den Gedanken eine C1 Welle zu verbauen. :suche: ?(

      oldstyle schrieb:

      Besonders der Abstand vom Kolbenbolzen zum Kolbendach ist beim Rollerkolben deutlich größer als beim Kracherkolben.
      Kompressionshöhe meinst du.


      Bezüglich dem 50ccm CNC Gehäuse. Welchen Durchmesser hat denn nun das KW Gehäuse innendrin ab Werk -also die Aussparung für die KW Wangen??
    • Mal ein paar Updates, nicht dass es für euch so aussieht als wäre das Projekt eingeschlafen :D

      Ich hab vernünftige Fußrastenhalter gefeilt, jetzt muss ich nur noch die Kunststoffrasten drehen, dann wäre das auch komplett.
      Da ich vorübergehend nicht so viel Zeit hab am Motor weiter zu machen, bleibt der erstmal so wie er schon lief, damit ich beim langen Training in Kaufbeuren fahren kann.

      Rein optisch wäre dann nur noch Rahmen und Verkleidung zu lackieren.

      Gruß Stroker
    • Soo, kleines Update :D

      Vorne eiert nun keine angelaufene Kracherscheibe mehr sondern ein Blata Hackmesser. Das ist eingentlich eine Scheibe für hinten, hat mit 119mm aber genau den richtigen Duchmesser für vorne am Kracher und auch den gleichen Lochkreis.

      Hinten gibts ein Giracing Alukettenblatt


      Wird langsam richtig schick, wenn da nicht noch die Verkleidung fehlen würde.
      Da die gelbe Lucky-Verkleidung mehr einem Schlauchboot als einem Motorrad ähnelt hab ich eine Elitesitzbank bestellt, die muss ich nur noch anpassen.

      Die nächsten Wochen stehen auch noch ein paar Arbeiten an der Schwinge an. Ich will die zwei Streben gegen längenverstellbare Carbonrohre tauschen, also oben und unten Kugelgelenke mit re/li Gewinde. Ich muss nur noch darauf warten dass ich die Aluinserts einkleben und im Backofen aushärten kann wenn der Küchenchef mal das Haus verlassen hat.


      Gruß Stroker